06102. 719 845 30 kontakt@elbunit.de

Allgemeine Geschäftsbedingungen

§ 1 Geltungsbereich

Die elbunit UG (haftungsbeschränkt), Gluckstraße 57, 22081 Hamburg (im folgenden „Anbieter“) bietet auf der Webseite https://elbunit.de, sowie über weitere Portale und dem Social Network Dienstleistungen zur Installation, Konfiguration und weiteren Support am Markt frei erhältlicher digitaler Produkte, vorrangig auf dem Server des Kunden an, sowie weitere Dienstleistungen.

Die nachfolgendenden Geschäftsbedingungen gelten gemeinschaftlich mit der jeweils – zum Zeitpunkt der Bestellung – gültigen Produktbeschreibung und Sondervereinbarungen zum jeweiligen Produkt.

 

§ 2 Inhalte / Dienstleistungen

(1) Bei den digitalen Produkten handelt es sich um Software / Applikationen / Plugins/ Themes zur Erstellung und Erweiterung von eigenen Webseiten – (Schwerpunkt CMS System WordPress). Die digitalen Produkte sind zumeist kostenfrei erhältlich, können aber auch mit zusätzlichen Kosten verbunden sein. Ist dies der Fall, so ist Art und Umfang in der Produktbeschreibung angegeben, bzw. es ist eine alternative zur Wahl gestellt. Wählt der Kunde ein digitales Produkt welches mit externen Kosten verbunden ist, so beauftragt der Kunde den Anbieter, in seinem Namen das digitale Produkt zu erwerben. Die Dienstleistungen dienen der Visualisierung, technischen Optimierung, sowie zur Auffindbarkeit und Online Marketing.

(2) Der Anbieter bietet im Rahmen seiner Dienstleistungen auch Hilfestellungen in Form eines Online-Supports, bzw. Online-Einzelcoachings zur Anwendung der eingerichteten Software an. Der Support, bzw. das Coaching erfolgen mittels Zoom, Skype oder einer ähnlichen Software, welche der Anbieter wählt. Die Hilfestellung kann auf Wunsch des Kunden aufgezeichnet werden, so dass ein optionaler / aufpreispflichtiger Download zur Verfügung steht. Die Aufzeichnungen stehen dann nur dem Kunden zur Verfügung und werden keinen Dritten zugänglich gemacht.
Sollte eine Aufzeichnung sich für die Verwendung eines Video-Kurses eignen, wird dies gesondert mit dem Kunden besprochen, bzw. eine gesonderte Erlaubnis zur Verwendung eingeholt.

(3) Aus den jeweiligen Produktbeschreibungen kann der Kunde den Nutzungsumfang und die Nutzungsbeschränkungen der Dienstleistung / des digitalen Produktes ersehen. Über das Bestehen etwaiger Lizenzierungsvereinbarungen mit dem Hersteller informiert der Anbieter den Kunden nach besten Wissen und Gewissen – i. d. R. leitet der Anbieter diese direkt zur Kenntnis an den Kunden weiter.

(4) Die angebotenen Dienstleistungen /digitalen Produkte werden weltweit (mit wenigen Einzelfallausnahmen) an Kunden erbracht / verkauft. Der Anbieter erbringt seine Leistugen im Wesentlichen für gewerblich oder selbstständige tätige Kunden, sofern der Dienstleistungsvertrag für private Zwecke abgeschlossen wird und damit nicht einer gewerblichen oder der selbstständigen Tätigkeit des Kunden zugerechnet werden kann, besteht ein gesetzliches Widerrufsrecht. Mehr dazu auf unserer Webseite unter Wiederruf und in §7 dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

 

§ 3 Abschluss des Dienstleistungsvertrages

(1) Der Vertrag kommt zustande, sobald der Anbieter den Auftrag ausdrücklich per Mail bestätigt.
Kunde und Anbieter sind darüber einig, dass die angebotenen digitalen Produkte auch vom Kunden selbst, im Internet beschafft werden könnten und er diese auf seinem Server installieren könnte. Der Anbieter übernimmt diese Aufgaben für den Kunden und bietet ihm auf Wunsch weitere Dienstleistung an. Die Leistungserbringung erfolgt im Umfang des erworbenen Produktes und ist der Produktbeschreibung zu entnehmen. Sollte im Einzelfall ein höherer Aufwand erforderlich sein, so ist der Kunde darüber zu informieren. Mehraufwand muss vom Kunden freigegeben werden und wird mit einem Stundensatz in Höhe von € 90,00 zzgl. Mwst. im ¼ Stundentakt abgerechnet.

Für den Fall, dass ein angebotenes Produkt, wie z. B. ein Theme oder ein Plugin, nicht mehr kostenfrei erhältlich ist, liegt es im Ermessen des Anbieters eine kostenfreie Alternative zu wählen. Ist dies vom Kunden ausdrücklich nicht gewünscht und wird ein kostenpflichtiges Produkt gewählt, trägt der Kunde hierfür die Kosten und der Anbieter erwirbt diesbezüglich Lizenzen für den Kunden. Der Erbwerb der Lizenz erfolgt nach abgeschlossener Nachberechnung. Sofern der Anbieter bereits schon über die Lizenz des gewünschten Produktes verfügt, bietet er dem Kunden die Nutzung zu vergünstigten Konditionen an. Die Erbringung der Dienstleistung bezieht sich auch in diesem Fall lediglich auf die Installation, Einrichtung und Anwendung dieser Programme / Tools.

 (2) Der Kunde äußert durch drücken des Buttons „Buchungsanfrage jetzt senden“ ausdrücklich den Willen die gewünschte Dienstleistung kostenpflichtig und verbindlich zu bestellen. Die Angabe seiner persönlichen Daten, Rechnungsadresse und möglichen Projektdaten sind im Formular anzugeben. Mit dem Betätigen des Buttons „Buchungsanfrage jetzt senden“ erklärt der Kunde rechtsverbindlich, dass er das gewählte Produkt durch den Anbieter und dessen darauf bezogene weiteren Dienstleistungen mit Geltung dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen in Anspruch nehmen will.

(3) Der Dienstleistungsvertrag kommt erst durch Annahme des Anbieters zustande. Der Kunde erhält eine eMail mit Bestätigung / Auftragsannahme und Aufführung der bestellten Dienstleistung / das bestellte digitale Produkt. Im Weiteren enthält die eMail die Allgemeinen Geschäftsbedingungen als PDF Anhang. Fehlerhafte Angaben werden von dem Anbieter nach entsprechender schriftlicher Anzeige des Kunden korrigiert.

Erst die Auftragsbestätigung stellt eine Annahme des Auftrages und somit ein Zustandekommen des Vertragsverhältnisses da. Zudem wird der Kunde in der Auftragsbestätigung aufgefordert, dem Anbieter, je nach bestellter Dienstleistung, die Zugangsdaten zu seinem Server bzw. Daten zu Onlineservices von Drittanbietern durch Ausfüllen eines gesonderten Formulars zu übermitteln, bzw. den Anbieter als Administrator den Zugriff auf eine bereits vorhandene Serverinstallation einzurichten, damit dieser die bestellten Dienstleistungen durchführen und den Vertrag erfüllen kann

(4) Nach Auftragsbestätigung, Erhalt der erforderlichen Daten und nach Zahlungseingang / Zahlungsbestätigung nimmt der Anbieter die Durchführung der bestellten Leistungen im gebuchten Fertigstellungszeitfenster vor. Über die abgeschlossenen Arbeiten wird der Kunde von dem Anbieter sodann per E-Mail informiert.

 

§ 4 Preise und Zahlungsarten

(1) Alle Preise verstehen sich zzgl. der am Tag der Rechnungsstellung gesetzlich gültigen Mehrwertsteuer. Zum Zeitpunkt der Verschriftlichung dieser Geschäftsbedingungen beläuft sich die Mehrwertsteuer auf 19%.

(2) Der Kunde kann die Leistungen / digitalen Produkte mittels der zum Zeitpunkt der Bestellung verfügbaren angebotenen Zahlungsarten bezahlen.

Die einzelnen Bedingungen der jeweiligen Zahlungsart / Zahlungsanbieter werden bei Auswahl der entsprechenden Zahlungsart näher erläutert. Der Anbieter behält sich vor einzelne Zahlungsarten zu verwehren. Über die Nutzungsbedingungen der Zahlungsanbieter hat der Kunde sich eigenständig zu informieren.

(3) Nach erfolgter Zahlung erhält der Kunde zeitnah eine Rechnung mit den gebuchten Leistungen. Die Zusendung erfolgt in einer gesonderter E-Mail, bzw. mit der Auftragsbestätigung.

 

§ 5 Pflichten des Anbieters / Haftung / Verjährung

(1) Der Anbieter speichert nach dem Vertragsabschluss den Vertragstext und macht ihn für den Kunden auf Nachfrage zugänglich.

(2) Nach Eingang der Bestellung prüft der Anbieter die Verfügbarkeit des bestellten digitalen Produkts, bzw. der Dienstleistung. Sollte dieses ganz oder teilweise nicht verfügbar sein und der Vertrag bereits zustande gekommen sein, so erhält der Kunde darüber unmittelbar eine gesonderte Mitteilung des Anbieters, mit der Wahl vom Vertrag zurückzutreten, eine Alternative des Anbieters anzunehmen oder max. 14 Tagen nach Eingang der Bestellung auf Verfügbarkeit zu warten. Sollte das Produkt absehbar nicht verfügbar sein, so ist auch der Anbieter berechtigt vom Vertrag zurückzutreten, sofern dieser durch diesen angenommen wurde.
Im Rücktrittsfall sind bereits geleistete Zahlungen des Kunden unverzüglich an diesen zu erstatten. Des Weiteren ist der Anbieter verpflichtet, die vom Kunden erhaltenen Zugangsdaten unverzüglich zu löschen, sofern keine weiteren Aufträge geplant sind. Näheres hierzu regelt die Datenschutzerklärung.

(3) Der Anbieter beschafft das bestellte digitale Produkt über das Internetangebot des entsprechenden Herstellers, also aus Quellen, die jedermann zugänglich sind. Jegliche Haftung des Anbieters für die Beschaffenheit und Mangel-/Fehlerfreiheit des Produktes ist ausgeschlossen, die Anwendbarkeit des Produkthaftungsgesetzes auf das hiesige Vertragsverhältnis ist daher nicht gegeben. Gewährleistungsrechte des Kunden bezüglich der installierten Produkte bestehen nicht.

(4) Der Anbieter prüft lediglich, ob das bestellte Produkt mittels der übermittelten Zugangsdaten mit dem Server/Computer/Hosters des Kunden kompatibel ist und die genannten software- und hardwaretechnischen Voraussetzungen vorliegen. Dabei haftet der Kunde für die Richtigkeit der übermittelten Daten.

(5) Der Anbieter haftet für die ordnungsgemäße Installation des bestellten Produkts bei Vorliegen der genannten Voraussetzungen. Klappt die Erstinstallation nicht, ist dem Anbieter die nochmalige Möglichkeit einzuräumen, die Installation erfolgreich vorzunehmen. Scheitert auch dieser Installationsversuch, sind der Kunde und auch der Anbieter zum Rücktritt vom Vertrag berechtigt. Geleistete Zahlungen sind dem Kunden unmittelbar zurück zu erstatten. Weitergehende Ansprüche gegen den Anbieter bestehen nicht.

(6) Der Anbieter haftet nicht für Schäden, die durch die Installation der bestellten Produkte an der Hard- oder Software des Kunden entstehen. Soweit die Haftung des Anbieters ausgeschlossen ist, gilt dies auch für die persönliche Haftung von Arbeitnehmern, Vertretern und Erfüllungsgehilfen.

 

§ 6 Hinweise zur Datenverarbeitung

(1) Der Anbieter erhebt im Rahmen der Abwicklung von Verträgen Daten des Kunden. Die Vorschriften des Bundesdatenschutzgesetzes und des Telemediengesetzes finden hier Beachtung. Der Anbieter erhebt, verarbeitet oder nutzt Bestands- und Nutzungsdaten des Kunden soweit dies für die Abwicklung des Vertragsverhältnisses und für die Inanspruchnahme und Abrechnung von Telemedien erforderlich ist.

(2) Die Daten des Kunden werden nur an Dritte weitergegeben, sofern dies zur Erfüllung des Vertrages erforderlich ist – bsp. Bestellung eines kostenpflichtigen Produktes. Ohne die Einwilligung des Kunden wird der Anbieter Daten des Kunden nicht für Zwecke der Werbung, Markt- oder Meinungsforschung an Dritte weitergeben. Unsere ausführlichen Datenschutzbestimmungen finden Sie auf unserer Webseite unter Datenschutz.

 

§ 7 Widerrufsrecht für Verbraucher

(1) Sofern der Dienstleistungsvertrag für private Zwecke abgeschlossen wird, kann der Kunde den Vertrag grundsätzlich widerrufen. Näheres dazu regelt die Widerrufsbelehrung, die dem Kunden jederzeit unter Widerruf auf der Seite des Anbieters zur Verfügung steht, bzw. welche Ihm im Rahmen der Empfangsbestätigung in Textform zur Verfügung gestellt wird. Mit der Installation der bestellten Produkte wird aber bereits mit der Ausführung des Vertrages im Sinne des § 356 Abs. 5 BGB begonnen, so dass der Verbraucher in diesem Moment sein Widerrufsrecht verwirkt, sofern er dies im Bestellvorgang gesondert durch makieren der Checkbox wünscht.

Der Verbraucher wird im Rahmen des Vertragsabschlusses also zu seiner Zustimmung darüber aufgefordert, dass der Anbieter mit der Ausführung des Vertrages bereits vor Ablauf der Widerrufsfrist beginnt, und zur Bestätigung seiner Kenntnis aufgefordert, dass er durch die Zustimmung mit Beginn der Ausführung des Vertrages sein Widerrufsrecht verliert. Diese Aufforderung / Zustimmung ist freiwillig, mit Auswahl aber bindend.

 

§ 8 Anwendbares Recht / Schlussbestimmungen

(1) Auf Verträge zwischen dem Anbieter und den Kunden findet das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des UN-Kaufrechts sowie des internationalen Privatrechts Anwendung. Die Vertragssprache ist Deutsch. Gerichtsstand ist Hamburg.

(2) Der Anbieter behält sich vor, diese AGB jederzeit zu ändern und entsprechend aktualisiert auf der Webseite wp-guide.de zu veröffentlichen. Bereits bestellte und bestätigte Leistungen sind von künftigen Änderungen nicht betroffen.

(3) Sollte eine Bestimmung aus diesen Geschäftsbedingungen ungültig sein, so ist diese Bestimmung durch eine dem Sinn und Zweck gültige Bestimmung zu ersetzten. Alle weiteren Bestimmungen behalten Ihre Gültigkeit.

 

Der Vertragstext wird unter Wahrung des Datenschutzes gespeichert. Stand: Januar 2018 / V1.0

Erfahrungen & Bewertungen zu elbunit • online. mehr. erreichen.